2.3.13

Woher bekomme ich einen guten christlichen Fundraiser?

Eben erreichte mich wieder eine Anfrage, wie ich sie häufiger bekomme:

"Guten Tag Herr Brender,
durch Internetrecherchen nach Fundraising-Spezialisten im christlichen Bereich bin ich auf Ihren Namen gestoßen. Wir suchen für einen XXX einen freien Fundraiser im Raum XXX, der uns bei der Finanzierung einer XXX unterstützen kann. Können Sie uns jemanden empfehlen? Das würde uns sehr weiterhelfen...
Vielen Dank schon vorab!
Mit freundlichen Grüßen,
XXX"

Ich kann den Schreiber gut verstehen. Allerdings sieht meine Antwort etwas anders aus, als viele es erwarten. Denn ich behaupte, dass Sie niemanden finden, der für Sie diese Probleme zufriedenstellend lösen kann.

Der einzige erfolgsversprechende Weg: Sie müssen die Fundraising-Herausforderung selbst meistern. Fundraising ist eine nicht oder nur zum Teil delegierbare Leitungsaufgabe. 

Wer überblickt die Herausforderungen der Organisation oder Initiative am besten?
Wer kann diese folglich auch am besten kommunizieren?
Wer verkörpert die Organisation am besten nach außen?
Wem nimmt man das Anliegen am besten ab?
Mit wem will ich als Spender am ehesten eine Beziehung pflegen, die Vertrauen wachsen lässt und auf deren Basis ich spenden will?

All das kann der Leiter der Organisation am besten.

Sorry, Sie können das Fundraising nicht delegieren. Überall dort läuft das Fundraising schlecht und ist die Organisation finanziell schlecht versorgt, wo Fundraising der Leitungsebene ein lästiges Beiwerk ist, das man am liebsten wegdelegiert. Deshalb der beliebte Traum des perfekten Fundraisers, den man holt, ihm etwas Geld gibt und der mit unglaublich viel Geld wiederkommt.

So einfach ist es nicht. Fundraising ist weniger Jagen und Sammeln, viel mehr Ackerbau und Viehzucht. Es geht um Beziehungen. Und jemanden auch von Seiten der Organisation her, der bereit ist, viel in diese Beziehungen zu den Unterstützern zu investieren.

So auch meine Antwort:

"Danke für Ihre E-Mail. Meine Erfahrung und mein Ratschlag ist: Es gibt keine wirklich hilfreichen externen christlichen Fundraiser, die für Sie erfolgreiches Fundraising machen. Grundsätzlich bin ich mir sogar sicher: Wenn Fundraising erfolgreich ist, dann nur, wenn es die Verantwortlichen selbst machen.

Mein Ratschlag: Kaufen Sie sich 3 Bücher über Fundraising, gehen Sie zum Fundraisingkongress und legen Sie los. Glauben Sie mir: Das ist günstiger und effektiver und hilfreicher für Ihre Organisation, als sich einen "Experten" zu holen, der Zeit und vielleicht auch Geld kostet und Sie nie so gut verstehen und bei möglichen Spendern repräsentieren kann wie Sie selbst.

Sie haben die Leidenschaft für Ihr Projekt. Erfahrung und Know-How kann kann man sich erwerben, aber ein Herz für eine Sache muss man mitbringen - das ist das Entscheidende.

Herzliche Grüße,
Matthias Brender"

2 Comments:

Blogger Unknown said...

In diesem Zusammenhang gerne noch mal der Hinweis auf unsere Miniserie rund um das Thema "Start in's Fundraising" auf sozialmarketing.de. http://sozialmarketing.de/fundraising-jobs-so-kanns-klappen/
Viele Grüße,

Maik Meid

Sonntag, 03 März, 2013  
Blogger Bernd Schimanski said...

Da kann ich Dir auf ganzer Linie zustimmen. Fundraising sollten die Initiatoren bzw. Mitwirkenden der Projekte immer selber machen. Allerdings gibt es auch Wege, Spendengelder zu bekommen, die bisher wenig, oder kaum beachtet werden. Spenden kann so einfach sein und muss keinen Cent mehr kosten, als man eh ausgeben würde.

Herzliche Grüße aus Steffenberg
Bernd Schimanski

Freitag, 03 Mai, 2013  

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home